Snowboard

WM Bronze im Slalom für Julia Dujmovits

Nach ihrem Karriereende 2018 und dem Comeback diese Saison kam die Medaille für Julia doch etwas überraschend. „Nach der langen Pause und nach nur drei Rennen ist das eigentlich gar nicht zu glauben. Als ich im Ziel war, hatte ich Tränen in den Augen. Ich habe in den letzten Wochen viel an meinem Set-up gearbeitet. Ich bin sehr froh, dass wir das alles hinbekommen haben. Es ist unglaublich, dass das in der kurzen Zeit möglich war. Das motiviert für mehr, vor allem für die nächste Saison“, sagte Julia gleich nach dem Rennen.

Foto: Reuters/Borut Zivulovic

Trotz der kurzen und von Verletzungen geplagten Vorbereitung erwischte die Goldmedaillengewinnerin von Sotschi 2014 einen super Tag. Nach dem Achtelfinal Sieg gegen ihre Landsfrau Sabine Schöffmann und dem Viertelfinale Sieg gegen die Qualischnellste aus Deutschland war Julia im Halbfinale schon auf dem Weg zu Gold oder Silber, aber 3 Tore vor dem Ziel rutschte sie leider aus und musste sich mit dem kleinen Finale zufriedengeben. Dort holte sie nach Silber 2013 und 2015, gegen ihre Teamkollegin Claudia Riegler, ihre bereits 3. WM Medaille.

Die Formkurve zeigt für die Olympiasaison 2021/22 auf jeden Fall in die richtige Richtung. Das gesamte Team des BSV gratuliert dir herzlichste zu deinen Top-Leistungen.